Lüftungskonzept nach DIN 1946 Teil 6

Lüftungskonzept


Oft endet dieses Thema vor Gericht; Schimmel ist an den Wänden und es wird ein Schuldiger hierfür gesucht.
Wurde ausreichend gelüftet?
Ist es dem Mieter zumutbar, den nötigen zum Zwecke der Gesundheit und Beheizung erforderliche  Mindestluftwechsel sicherzustellen?
Wurde eine Dampfsperre installiert?
Sind das Mauerwerk und das Dach schnee-, schlagregen- und winddicht?
Sind Wärmebrücken daran Schuld?
Viele Fragen die abgeklärt werden sollten, bevor vermietet oder ein Haus saniert wird.
 

Quelle DIN 1946 Teil 6
Eine Instandsetzung/Modernisierung eines bestehenden Gebäudes ist dann lüftungstechnisch relevant, wenn ausgehend von einem für den Gebäudebestand anzusetzenden n50-Wert von 4,5h
-        im MFH mehr als 1/3 der vorhandenen Fenster ausgetauscht werden
-        im EFH mehr als 1/3 der vorhandenen Fenster ausgetauscht bzw. mehr als 1/3 der Dachfläche abgedichtet werden.
Wenn lüftungstechnische Maßnahmen erforderlich sind , ist die Auswahl eines Lüftungssystems durchzuführen.
Das bedeutet, dass in diesen Fällen ein Lüftungskonzept erstellt werden muss!
 
Wir stehen Ihnen bei diesem Thema gerne zur Seite.

Auch Lüftungsanlagen werden gefördert.